WORAN ERKENNEN AUßENSTEHENDE SEXUELLEN MISSBRAUCH?

Woran erkennen Außenstehende sexuellen Missbrauch?

Kinder und Jugendliche, die sexuellen Missbrauch erfahren haben, schweigen häufig aus Scham und Angst. Dabei sind die Betroffenen meist psychisch sehr belastet, Veränderungen im Erleben und Verhalten fallen jedoch manchmal erst spät auf. Folgen können Traumata, selbstverletzendes Verhalten und/oder Suizidgedanken sein.

Es gibt einige Veränderungen, die unmittelbar nach einem sexuellen Übergriff auftreten können. Dazu zählen u.a.:

  • Unwohlsein
  • aggressives Verhalten
  • ängstliches Verhalten
  • Vermeidung von körperlichem Kontakt
  • Bedürfnis vermehrter Körperpflege bis hin zum Waschzwang
  • sozialer Rückzug
  • vermehrtes Grübeln und Versinken in Gedanken und Tagträumen
  • verringerte Konzentrationsfähigkeit
  • Schlafstörungen

Dies sind nur einige Auffälligkeiten. Nicht selten treten Probleme wie Schulstress, Konflikte in und außerhalb der Familie oder im Freundeskreis vermehrt auf.

Körperliche Anzeichen sexueller Übergriffe können sein:

  • blaue Flecken am Körper, besonders an Brust, Bauch, Po und Oberschenkel
  • Rötungen oder Entzündungen an Scheide, Penis, After oder am Mund
  • Schmerzen beim Urinieren oder Stuhlgang
  • vaginale bzw. rektale Blutungen
  • Schwangerschaft
  • Geschlechtskrankheiten

An dieser Stelle ist wichtig zu erwähnen, dass es sich bei den Aufzählungen lediglich um mögliche Anzeichen handelt. Jede/r Betroffene erlebt das Geschehene anders und leidet an unterschiedlichen Folgeerscheinungen.

Online Beratung

Schreib uns