Auf unserer Pinnwand hast du die Möglichkeit, dich mit anderen Jugendlichen auszutauschen, uns ein Feedback zu geben oder deine Gedanken und Träume los zu werden! Wir freuen uns immer ganz besonders, wenn jemand seine kreative Seite zeigt :-)

mark schrieb am 12.01.2017

moin Cool

Maryme 23 schrieb am 01.01.2017

Hallo leute.

ich ritze mich seit ein paar monaten und würde gerne es meinen freunden erzählen , aber ich weiß nicht wie ich das sagen soll.

Könnt ihr mir helfen

danke schon mal im voraus

eure maryme 23

Janine schrieb am 15.12.2016

Ich finde euer Video und den Song echt richtig gut!!!

glp_to_go schrieb am 13.12.2016

Cry ich bin noch sehr jung (11) aber ich Ritze mich Sad mit meinen Eltern kann ich nicht darüber reden.... Sie würden nur ausrasten und mich voll mekern oder so welche Schlauen Sprüche bringen: " mach das nicht mehr!"

Was soll ich tun, meinen Eltern werde ich das ganz sicher nicht sagen

glp_to_go schrieb am 13.12.2016

Hilfe!!!

Bitte helft mir, ich halte das nicht mehr lange aus!

Maryme 23 schrieb am 18.12.2016

Ich kann dich gut verstehen. Mir geht es genauso wie dir.

ich komme da einfach nicht raus und kann mit niemandem drüber reden, weil sie es alle nicht verstehen würden und mich verurteilen würden. was soll ich nur machen???ß Cry Cry

Jona schrieb am 10.11.2016

Ich wollte sagen, dass es hier echt eine gute Beratung gibt.

Larissa schrieb am 15.11.2016

Meinst du bei der Onlineberatung?

Jona schrieb am 20.11.2016

Ja genau. Ich meinte die Online-Beratung hier smile

Mohammed schrieb am 13.07.2016

hallo leute ich nehme sehr fiel drogen ich will es nicht aber ich süchtig bin Sad

poki schrieb am 21.07.2016

das ist traurig CrySadCry in der luxembourger stadt ist ne zitha geh da mal hin Cry Sad Cry

hilfrich = Big Grins zwinker smile

Sonnenseite schrieb am 02.07.2016

Hey, an alle die grade verzweifeln und nicht mehr weiter wissen...

 

Ihr seit nicht allein. Ich kenne das Gefühl allein zu sein, nicht mehr weiter zu wissen, sich nach dem Warum zu fragen...

 

Mein Papa ist an seiner Alkoholsucht gestorben als ich 8 Jahre alt war. Anfangs war mir das egal, weil meine Eltern schon einige Jahre geschieden waren. Wie lange genau weiß ich nicht, da meine Mama nicht über meinen Papa spricht und ich selbst noch zu klein war. Diese Teilnahmslosigkeit wurde mit der zeit zu Wut. Ich war wütend auf meinen Papa, weil mein kleiner Bruder und ich ihm nicht genug Grund waren mit dem Trinken auf zu hören. Diese Wut auf meinen Papa wurde langsam zu Wut auf mich selbst, da ich nie nach ihm gefragt hatte, nicht auf seiner Beerdigung war, nie um ihn getrauert habe. Heute habe ich nur noch ein paar alte Fotos und ein Stofftier von ihm. Er hatte zwar mehrere Entzugs-Kuren hinter sich aber wurde immer wieder rückfällig. Ich konnte nicht verstehen wieso er trank, obwohl mein Bruder und ich ihn doch brauchten...

Meine Mama wollte nie über ihn spreche und war auch in allem anderen eher desinteressiert. Bald hatte sie einen neuen Freund und bald bekamen wir einen kleinen Halbbruder. Dass ihr Freund aggressiv und gewalttätig war, wollte sie nicht hören. Wegen einer Erbkrankheit musste meine Mama immer wieder für längere Zeit ins Krankenhaus, genau wie meine Brüder. Und als ob es nicht schon schwer genug gewesen wäre ist mein kleinster Bruder geistig Behindert. im Dezember 2013 bekam meine Mama einen Schlaganfall und musste über Weihachten ins Krankenhaus. Somit waren meine Brüder und ich alleine mit ihrem Freund zuhause. Eines abends hatte ich mit ihm einen Streit und am darauffolgenden Tag achte ich meine "Drohung" wahr und sorgte dafür, dass ich noch am selben tag weg von zuhause kam. In dem ersten Heim war ich drei Wochen, dann kam ich in eins, von ich zurück an meine alte Schule konnte. Leider mussten wir Kinder da nach etwa anderthalb Jahren weg. Die Leitung hatte Kindesmissbrauch zu verantworten. Ich hatte dabei ziemlich Glück und kam mit knapp 16 Jahren noch in eine Pflegefamiliesmile. Das ist nun gut ein Jahr her und klar sieht es nicht immer rosig aus und gibt öfter mal Diskussionen. Aber danke meiner Therapie kann ich mittlerweile vieles anders sehen. Meine Wut auf meine Eltern, warum sie meine Brüder und mich im Stich ließen wird weniger. Ich beginne zu verstehen, dass sie einfach nicht besser konnten und dass ich die Chance habe, mein Leben besser zu gestalten...

 

Ich hoffe, dass einigen meine Geschichte helfen wird. Sie soll zeigen, dass ihr nicht allein seit und dass es sich lohnt nicht aufzugeben. Bis vor einem Jahr habe ich mich noch gefragt warum ich überhaupt Leben soll. jetzt weiß ich, dass es sich lohnt für das ein zu stehen, was man für richtig hält.

 

Ich wünsche euch viel Kraft und Stärke und, dass ihr eure Zukunft positiv gestalten könnt

 

Euer Sonnenseitesmile

Julia schrieb am 12.06.2016

Ich heiße Julia und bin 15 Jahre alt. Ich wurde adoptiert. Wurde Geschlagen, eingesperrt und vergewaltigt von meinem adoptivvater. Mit etwa 13 hab ne zeitlang alleine auf der Straße gelebt. Meine Adoptivmutter hatte ein neuen Mann und ich bin zu ihr gezogen. wurde 2 Jahre lang von im Vergewaltigt fast wöchentlich. Wurde geschlagen und zu vielen Dingen gezwungen. In der Schule werde ich gemobbt weil ich Bisexuell bin. Ich werde geschlagen, fertig gemacht und beleidigt. Musste sogar einmal ins Krankenhaus weil ich zusammen geschlagen und getreten wurde. Tue mir jeden Tag weh, denke jeden Tag an Selbstmord. Bin Einsam hab keine Freunde, niemanden mit dem ich schreiben oder reden kann. Die Therapie bringt nichts. Sehe langsam kein Sinn mehr zu leben. Hab Borderline, Dis, Svv, Selbstmordgefährdet, Essenstörung, Schlafstörung.. ich weiß nicht weiter.. ich brauch Hilfe..

poki schrieb am 14.06.2016

Mir tut das sehr leid für dich.

Ich hoffe du kommst da weg. Cry

Maryme 23 schrieb am 19.12.2016

hi julia. ich kann dich total verstehen das du in deinem leben keinen sinn mehr siehst. mir geht es genauso aber ich habe nicht das problem das ich fertig gemacht werde weil ich eine andere sexuallität habe. aber fetig gemacht werde ich trotzdem.

meine feindin ist mit meinem schwarm zusammen und reibt es mir auch so oft es geht unter die nase Sad

an meiner schule sind wir 4 klassen und drei hassen mich komplett ok vll gibt es ein paar leute die mich nicht hassen noch nicht.#

natürlich sind das nicht so schlimme probleme wie die die du hast.

vielleicht kannst du ja einem sportclub beitreten und dort freunde versuchen zu finden. und wenn nicht dann schreibst du hier einfach deinen kummer von der seele oder du schreibst mit mir. ich werde wohl öfter hier unterwegs sein.

smile

du klingst sehr nett und ich mag dich sehr smile smile smile smile smile smile smile

und vergiss nie du bist nie alleine auch wenn es vielleicht im ersten moment so aussieht smile es gibt immer einer der für dich da ist.

schmeiß dein leben nicht einfach so weg denn dann gibst du denn menschen die dich fertig machen das was sie wollen, glaub mir Neutral smile

ganz liebe grüße maryme 23

- Sarah - schrieb am 29.05.2016

Mir tut es im Herzen weh, diese ganzen Geschichten zu lesen.

Eltern, die weg schauen.

Eltern, die sich der Sucht und nicht ihrem Kind hingeben.

Eltern die Gewalt anwenden (seelisch oder körperlich).

Wieso werden so Menschen bloß sowas wie Eltern und bekommen Kinder. Kinder sind ein Wunder der Welt und sie vergeuden und verderben ihr Glück und zerstören das Leben ihres eigenen Fleisch und Bluts.

Frown Cry

Ich spreche aus Erfahrung. (8, 12-15. Lebensjahr) körperliche und seelische Gewalt durch meinen "Vater" und eine Mutter die wegsah.

Im Alter von 14, sexueller Missbrauch durch einen 20 Jährigen.

Heute bin ich 17 und wohne seit 1 einhalb Jahren nicht mehr Zuhause. Doch die Erinnerungen verfolgen mich Tag für Tag. Ich leide unter PTBS und Depressionen. Suizid Gedanken und Selbstverletzung sind ein treuer Begleiter. Ich hoffe, dass das alles bald besser zu ertragen ist.

Viel Erfolg und Stärke auch an alle anderen, den Kampf zu gewinnen und sich die nötige Hilfe holen zu können!

Eine Therapie hilft mir persönlich sehr gut! Es dauert zwar, doch es gibt immer Hoffnung! Bleibt stark und bringt euch, wenn möglich, in eine für Euch sichere Umgebung! Rolleyes

Maryme 23 schrieb am 19.12.2016

hallo sarah

danke für deinen tollen mutmacher smile

du hast mir gerade gezeigt wie wichtig es ist dafür zu kämpfen schwächen zu erkennen und sie zu zugeben und sie zu behandeln

danke zwinker zwinker Big Grins smile smile smile smile smile smile smile

anonym schrieb am 07.05.2016

Sad

Einen Kommentar schreiben

smile zwinker Big Grins Confused Cool Cry Evil Frown Mad Neutral Redface Rolleyes Sad

Alle Beiträge, die wir erhalten, werden von uns geprüft, bevor wir sie veröffentlichen. Beiträge, die Beschimpfungen oder Beleidigungen enthalten werden nicht veröffentlicht. Nutzungsregeln

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn du das Wort nicht lesen kannst, klicke hier.


Online Beratung

Schreib uns